Reisen ist Leben

Florida

 


"Bademeisterhaeuschen" in Miami-Beach

 

19.03.2012 Florida - mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden wir uns nach 8 Wochen von diesem Bundesstaat.

Das lachende ist das, was auf die nächste Zeit schaut, mit den grossen Städten hier im Osten und anschliessend Canada und das weinende schaut auf die schöne Zeit hier zurück. Für uns wird von Florida besonders die "vergessene Küste" am Golf von Mexico und die Atlantikküste im Norden mit den Städtchen St. Augustine und Fernandina Beach, das wirklich "alte" und historische Florida, in Erinnerung bleiben. Hier gibt es wunderschöne alte Häuser und Strände -menschenleer. Natürlich sind auch Miami, Fort Lauderdale und Palm Beach interessant und schick doch hier musste die Natur doch einige Federn lassen zugunsten von riesigen Apartment-Komplexen, Shoppingmalls, Golfplätzen  und Kneipenvierteln. 

Unser nördlichster State Park hier war Fort Clinch, mit einem alten Fort, gut restauriert, Rad- und Wanderwegen und sehr schönem Strand, wir hatten wieder einen exklusiven Stellplatz mitten in der Natur. 

Am Strand im State Park Fort Clinch.

 


 

 

Erste Heizungswartung am Camper.
 

 


Bayside

 



St. Augustine, Florida - aelteste Stadt Amerikas, gegruendet 1565 von spanischen Eroberern
 

 



 



 



 


Daytona Beach - 09./10. März 2011, auf unsrer Schleichtour von Süden her, sind wir hier von der Bike-Week in Florida "überrascht" worden. Es ist einfach unglaublich, was hier abgeht, mit unseren Harley-TShirts, die wir im Reisegepäck von zu Hause mitgebracht haben, mischen wir uns abends unter die Massen. ca. 500.000 Biker werden in dieser Woche hier in der Gegend sein, ca. 80% Harleyfahrer und da wir ja im Land der "unbegrenzten" Möglichkeiten sind, gibt es auch Motorräder in den verrücktesten Varianten. Von den Fahrern ganz zu schweigen und den Mädels sowieso und vom prüden Amerika ist hier ganz und gar nichts zu sehn…..
 



 





 

Leider ist das Wetter nicht gerade bikerfreundlich, am Samstag regnet es immer wieder, was aber den Partys entlang der Mainstreet keinen Abbruch tut.


Sonntag Mittag wechseln wir dann in den Faver-Dykes State Park, dort ist das ganze Gegenteil von der Stadt, Natur pur. Wälder und Wasser wie es sie schon zu Zeiten der spanischen Eroberung hier gegeben hat. Auf dem kleinen Campingplatz mit 30 Sites haben wir für eine Nacht reserviert bevor es dann weiter geht nach St. Augustine, einem geschichtsträchtigen Städtchen hier an der Küste. Ganz "nebenbei" haben wir einen Date beim ansässigen Camper-Haendler für eine kleine Reparatur. Wollen nur hoffen, dass im ersten Jahr alle Wehwehchen beseitigt sind bevor die Garantie ausläuft !

 

 

06.03.12 Nach unseren gemeinsamen zwei Wochen mit Mutti und Gottfried sind wir nun wieder "on Tour". Fahren die Atlantikküste entlang und besuchen Palm Beach, hier ist es um einiges feiner als im Süden und die Worth Ave. bietet die nobelste Designer-Boutiquen und Restaurants für den dicken Geldbeutel. Weiter nördlich geht es dann immer gemaechlicher zu, wir übernachten in Jupiter, Sebastian und Satellite Beach überall sind kleine Parks am Meer mit Duschen und Picnic-Plaetzen wo man ruhig und unter "Sheriffbeobachtung" auch über Nacht bleiben kann. Es gibt einen, scheinbar unendlichen Strand und das Meer ist rauh, Surfer düsen durch die meterhohen Wellen und wir versuchen es in dem Getöse mit Baden.

Atlantikkueste - rauh und schoen !
 

 

 

 



Kennedy Space Center



Palm Beach von seiner schoensten Seite ...


 

 



05. Maerz 2012 wir gruessen (noch immer) aus Fort Lauderdale. Haben die letzten zwei Wochen ganz klassisch "Urlaub" hier gemacht. Mutti und Gottfried waren vor dem deutschen Winter gefluechtet und haben mit uns das schoene Wetter und das Meer genossen.
Zwischendurch  war unser Ford in der Werkstatt, ungewoehnliche Geraeusche haben den Austausch des Getriebes nach sich gezogen. Das war wieder eine aufregende Sache, zwei Naechte haben wir in unserem abgestellten Camper auf dem Ausstellungsgelaende des Ford-Haendlers uebernachtet da sich die Beschaffung und Austausch des Getriebes 3 Tage hingezogen hat. Gluecklicherweise ist ja noch Garantie auf das Fahrzeug und so waren wir auch mit Leihwagen beweglich und hatten keine zusaetzlichen Kosten.


Wir haben uns ganz schnell an das geschaeftige Leben hier gewoehnt, den vielen Verkehr und die vielen "Touristen".


Haben Ausfluege gemacht nach Key West und in die Everglades und haben unsere beiden Besucher mal ins Camperleben schnuppern lassen, mit Fruehstueck in der Natur und Abendessen aus der Camperkueche.


Nun werden wir langsam Richtung Norden weiterziehn und hoffen die naechste Zeit immer Fruehlingswetter zu haben. Hier in Florida's Sueden sind im Moment meist 25 - 30 Grad C, manchmal schon zu heiss, besonders wenn das Auto den ganzen Tag in der Sonne steht.

16.02.2012 wir sind in Fort Lauderdale angekommen und haben nach einigem Suchen ein schoenes Plaetzchen in einem County-Park hier in der Stadt gefunden. Der Grossraum Miami, Fort Lauderdale und weiter noerdlich ist schon recht ungewoehnlich fuer uns, haben wir doch die letzten Wochen immer ganz bei Mutter Natur "gewohnt". Hier dagegen steppt der Baer, man koennte meinen halb Quebec und Ontario ist mit dem Camper zum ueberwintern hier, man spricht franzoesisch....

Im Moment sitzen wir beim Fordhaendler, nach 15000 km ist eine Inspektion faellig.


Bei einer Radour in den Everglades, allgegenwaertig am Wegesrand, Alligatoren und Schildkroeten, die sich in der Sonne rekeln.




09.02.2012 Anna Maria Island - eine Insel im Golf von Mexico mit herrlichen Stränden, ein Rentnerparadies in den Wintermonaten. Viele sind hier in Florida aus dem Norden der USA und aus Kanada, meist mehr als 4 Monate und geniessen die Sonne und das warme Klima. Wir haben mal wieder ein nettes Plätzchen am Strand und erkunden die Insel mit dem Rad.
 04.02.2012 Im Ochlockonee River State Park hatten wir "Quartier" bezogen, sprich unseren Camper mal wieder vom Truck abgeladen und es uns gemuetlich gemacht in der Natur. Diesmal nicht direkt am Strand sondern in einem Reservat am Ochlockonee-River, der in ca. 5 km ins Meer muendete. 

In aller Fruehe



Gary, unser Nachbar hat uns auf eine Bootstour eingeladen und uns am Abend mit frischem Fisch verwoehnt.






Gary und Darlene waren unsere Nachbarn hier, zwei ganz liebe, die an der Ostkueste Floridas zu Hause sind und hier einige Wochen verbringen.

 



 

Die "Vergessene Küste" Floridas ist ein Juwel der Natur. Von Alabama kommend sind wir entlang der Golfküste Richtung Osten gefahren durch hübsche kleine Fischerorte und entlang unzählige Naturreservate. In einem davon haben wir für eine Woche Stop gemacht und es uns gut gehen lassen. Der TH. Stone Memorial State Park liegt in der Nähe von Panama City, FL, am Ende einer Halbinsel. Hier gibt es 15 km schneeweissen Sandstrand und nur diesen, einen Statepark mit 120 Campingsuites, unser Stellplatz hat ca. 200 qm. Es ist wunderschön hier im Pinienwald gleich hinter den Dünen zu "wohnen", fern ab von jeder Stadt und Lärm. Am fast menschenleeren Strand haben wir unseren ersten Sundowner genossen, sind am Strand gewandert und haben die Bay mit dem Rad erkundet. Hier gibt es ein Vogelschutzgebiet in dem viele Vögel nisten oder Stop machen auf ihrer Reise im Herbst nach Süden und im Frühjahr zurück. Die Gegend hier ist sehr geschichtsträchtig, spanische Eroberer kamen hier im 15.Jhd. an und im 17. Jhd. wurde das Fort San Jose errichtet mit Missionsstation, heute kann man entlang der Küste sehr gut erhaltene historische Leuchttürme besichtigen.


Hier kann man stundenlang am Strand laufen ohne jemandem zu begegnen.
 

 

 

ausser natuerlich denen
 





 


Nette Nachbarn....

 










Die State Parks hier in den USA sind weit verbreitet und gut ausgebaut. Da sie nicht kommerziell bewirtschaftet werden, sind sie sehr grosszuegig angelegt. Meist sind Senioren-Ehepaare einige Monate in solch einem Park als Volontaer beschaeftig, sie haben dann freie "Unterkunft" mit Strom und Wasser und dafuer "arbeiten" sie wochentags fuer 4 Stunden im Park. So koennen sie fuer sehr wenige Kosten an den schoensten Plaetzen die Wintermonate verbringen. 

 

 



18.01.2012 Fuer die naechsten Wochen werden wir den Bundesstaat nicht verlassen ...